Letzter Aufruf: Neues Passwort für das persönliche TUB-Konto!

Wer im WS 2021/22 weiterhin am BANA-Programm aktiv teilnehmen möchte, muss sich über sein  persönliches TUB-Konto anmelden können, um die verschiedenen TU-Dienste (ISIS, TUBcloud, eduroam) zu nutzen. Für alle bestehenden Konten aus dem letzten Semester muss nach dem 23.6.2021 ein neues Passwort gesetzt worden sein. Alle BANA-Studierende, die das bisher noch nicht gemacht haben, sollten dies möglichst umgehend nachholen.

Für Rückfragen und zur individuellen Unterstützung wurde eine BANA-Hotline eingerichtet, an die man sich mit einer Mail (kontakt@banastudenten.de) vertrauensvoll wenden kann.


Die sehr bösartigen Hackerfolgen sind zum großen Teil beseitigt und die Pandemie bedingten Einschränkungen an der TU werden Stück für Stück gelockert.

 

Bezüglich der Einrichtung wichtiger Kommunikationskanäle haben wir unten wichtige Links für alle technisch versierten Selbsteinrichter bereitgestellt. Ihr könnt euch aber jetzt auch wieder vor Ort an das Campusmanagement wenden: Hier der Informationslink


BANA - Events

BANA-Termine in der vorlesungsfreien Zeit

Be Active  - Not Alone

___________________________________________________________

Logo TU Berlin

Offizielle Informationen zum BANA-Gasthörerprogramm

-  Informationsveranstaltungen für Erstsemester am 21. und 28.9.2021
   Anmeldung erforderlich per Mail: manuela.hakelberg@tu-berlin.de 

-  Alles Wissenswerte im BANA-Info-Flyer

-  Link zur TU-BANA-Online-Anmeldung >>> (für das 1. Semester)

-  Link zum ausfüllbaren Gasthörerblatt >>>

-  Link zur ausfüllbaren Teilnahmebescheinigung >>>

 

Tutorium 1:
BANA - Einführung

Einführungstutorium BANA-Alltag

Tutorium 2:
Digitale Kompetenz

Tutorium 3:
Bürgerschaftliches Engagement

BANA - Pinnwand mit Informationen und Hinweisen zu Veranstaltungen

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

11. - 15.10.2021 Anwendungstester für die Lindera SturzApp gesucht

Die Lindera SturzApp wurde bereits früher bei BANA im Rahmen von "Wohnen und Leben in der Stadt" vorgestellt und soll jetzt auch zur allgemeinen Nutzung auf einem Smartphone verfügbar gemacht werden.

Dazu werden zunächst Senioren (65+) und Angehörige gesucht, die mit dieser App in einem Testlabor ca. eine Stunde arbeiten sollen und dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Alles Weitere findet man hier >>>

Gesunde Studien-Teilnehmer:innen für eine Online-Fastenwoche ab 25.09.2021 gesucht!

Ein interessantes Studienprojekt der Universität Halle-Wittenberg.

https://fastenakademie.de/fasteninfos/fast-darmi-fastenstudie-ueber-das-darm-mikrobiom.html


Ich könnte mir vorstellen, dass einige BANA-Studierende Interesse an einer Teilnahme hätten.


Gruß Franz Dippel

Waldstraße 43

16540 Hohen Neuendorf
Mobil: 0172/6501845
Email: franz-werner.dippel@t-online.de

 

Abschlussfeier SoSe2021 im Schleusenkrug am 08.07.21

Es war wirklich schön ,wie (fast) alle sich in Präsenz getroffen haben. Und man erkannte sich wieder.  Das Wetter war gnädig. Thomas hielt eine kurze Ansprache. Er wies unter anderem auf den Brief vom Michael Müller hin, der just heute eintraf. Der Nachmittag verlief in lockerer Atmosphäre.
Das Sommersemester endet zwar erst am 16.07.21, aber viele haben schon die Gedanken an den nächsten Urlaub. Und nicht vergessen, das Wintersemester 21/22 startet am 25.10.21. Unsere Erstsemester ab 18.10.21.

Sonnigen Sommer.
Michael Plögert

Veranstaltung „Digitale Kompetenzen älterer Menschen“ Videoaufzeichnung

Aus der Online-Veranstaltung „Digitale Kompetenzen älterer Menschen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) am 28. April 2021

https://www.youtube.com/watch?v=UQhk7hBi_Mw

 

Unter Beteiligung vieler Einzelprojekte aus ganz Deutschland, die einen interessanten Überblick vermitteln.

Klimafasten- eine deutschlandweite Initiative 2021

Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2021/1

Unter www.klimafasten.de findet man zum 1.Wochenthema „Wasserfußabdruck“ unser 2019 preisgekröntes Video „Wasserfußabdruck im Kühlschrank“ mit dem Vermerk „Bana Filmstudenten“.  Link >>>

Die BANA-Filmgruppe unter der Leitung von Ben Scharf, ist sehr erfreut über diesen großen Zuspruch unserer Arbeit über Berlin hinaus.

Direkter Link zum Film https://youtube.de/JY9gGlhoX9E

Dann klappt’s auch für die Silver Surfer

Die Internetnutzer in Deutschland werden immer älter, dennoch bleibt vielen Senioren der Zugang zu digitalen Medien versperrt. Der Verein "Wege aus der Einsamkeit" will das ändern.

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen täglich das Internet. Das liegt auch daran, dass vor allem die ältere Generation vermehrt zu Smartphone, Tablet und Computer greift, wie die aktuelle Onlinestudie von ARD und ZDF zeigt. Der Kontakt zur Familie, eine Bestellung im Onlinehandel oder eine Telesprechstunde beim Hausarzt – digitale Teilhabe ist für ältere Menschen nicht erst seit der Corona-Krise ein wichtiges Thema. Und doch haben die Pandemie und daraus resultierende Maßnahmen den Wunsch vieler Senioren nach einem Zugang zu digitalen Medien verstärkt. Denn gerade in Zeiten der Einsamkeit können Konferenzen, Videogespräche und Unterhaltungsangebote im Internet eine Alternative zu Alltagsaktivitäten schaffen, die aufgrund der Beschränkungen ausfallen mussten.

Allerdings gibt es auf dem Weg ins Netz nach wie vor viele Hürden zu überwinden. Neben einer entsprechenden Ausrüstung mit der benötigten Hardware ist auch eine funktionierende Internetverbindung nötig, die längst nicht in jedem Seniorenhaushalt gegeben ist. Wege aus der Einsamkeit heißt ein Verein, der dies ändern will und ältere Internetnutzer, auch Silver Surfer genannt, bei den Herausforderungen unterstützt. Die Vorsitzende Dagmar Hirche hat den Verein vor 13 Jahren gegründet, um ältere Menschen zu vernetzen. „Damals haben wir noch überhaupt nicht an Digitalisierung gedacht, das war gar kein Thema. Das Thema hat uns gefunden, weil wir gesehen haben, wie digital die Welt wird. Wir haben uns dann hingesetzt und überlegt, was wir im Kleinen tun können“, sagt Hirche. In Hamburg hat der Verein damit begonnen, analoge Schulungen und Gesprächsrunden für ältere Menschen zu veranstalten und ihnen das digitale Leben näherzubringen. „Die Nachfrage hat uns wie ein ICE überrollt“, sagt Hirche.

Sitzyoga und Spielerunden vor dem Bildschirm

Seit einigen Monaten finden die Gesprächsrunden nun vor allem digital statt, was den Verein zunächst vor neue Herausforderungen stellte. „Da ging der Ton nicht, da ging das Video nicht, alle haben sie durcheinandergeredet – das war das totale Chaos“, erzählt Hirche. Kurzfristig hat der Verein einen telefonischen Support eingerichtet, an den sich die Teilnehmer mit ihren Fragen wenden konnten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde das Programm von vielen Menschen positiv angenommen. Täglich kam die Gruppe digital zusammen, gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern veranstaltete Hirche Sitzyoga, Musikerlebnisse, Spielerunden und lud Gäste ein. Experten der Polizei informierten über neue Betrugsmaschen im Internet, eine Bank stellte ihr Onlineangebot vor, und eine Krankenkasse lieferte Informationen zum Thema Gesundheitsapps und Telemedizin. Zusätzlich haben Hirche und ihr Team Dutzende Youtube-Videos produziert, in denen sie etwa über etwa Bezahldienste und die Corona-Warn-App informieren.

„Aufgrund von Corona ist das Thema natürlich noch einmal viel wichtiger und relevanter geworden“, so Hirche. Sie lobt die Aktionen zahlreicher Theater, Museen und Konzerthäuser, die ihr Angebot ins Internet verlagert haben. Doch wer das Programm online verfolgen will, benötigt neben einem Endgerät auch eine geeignete Internetverbindung. Um Senioren nicht nur in Pandemiezeiten mit einem Zugang zur digitalen Welt zu versorgen, fordert der Verein schon seit Längerem flächendeckendes WLAN in Altersheimen und Seniorenwohnanlagen.

Expertenbericht warnt vor digitaler Spaltung

Auch der achte Altersbericht der Bundesregierung rückt das Thema Digitalisierung in den Fokus. „Aufgrund der demografischen Entwicklung wird der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten deutlich steigen. Für diesen Personenkreis bieten der (bessere) Zugang zu digitalen Angeboten und die Kompetenz zu ihrer Nutzung besondere Chancen für mehr Teilhabe, Lebensqualität und Sicherheit“, heißt es dort. Die Corona-Krise habe deutlich gemacht, wie wichtig das Internet für Ältere sei.

Allerdings warnt der Bericht vor einer digitalen Spaltung. „Der Zugang zu und die Nutzung von digitalen Angeboten sind innerhalb der Gruppe der älteren Menschen je nach Bildungsstand und Einkommen ungleich verteilt – deutlich ungleicher als zwischen jüngeren Menschen“, heißt es. Bei der Vorstellung des Berichts forderte auch Familienministerin Franziska Giffey (SPD), dass die „digitale Kluft“, die in der älteren Generation herrsche, weiter abgebaut werde.

„WLAN wie Strom und Wasser“

Für Dagmar Hirche ist seit der Pandemie klar: „Es muss WLAN wie Strom und Wasser in jeder Wohnung geben. Denn das Thema ist nicht nur bei den alten Menschen aufgetaucht, sondern auch in den Familien, die wenig Geld zur Verfügung haben. Sie haben zu Hause keine drei Laptops parat, an denen die Kinder parallel arbeiten können. Auch ausreichendes WLAN ist nicht immer verfügbar. Da muss die Regierung dringend was tun, wenn sie alles immer digitaler macht.“ Denn: „Wenn Corona noch länger unser Leben bestimmen wird, wovon wir ausgehen müssen, dann müssen wir aber auch die technische Infrastruktur schaffen, dass Menschen digital teilnehmen können und nicht von anderen abhängig sind.“


Quellenangabe: Der Havelländer vom 26.10.2020, Seite 10



Projektlabor BANA e.V.

Der Verein der BANA-Studierenden besteht seit 1987. Wir treffen uns wöchentlich zum zwanglosen Beisammensein abseits der TU. Mehr >>>

Weiterhin jeden Donnerstag
Café BANA
ab 15:00 Uhr

Auch 2021:
Projektwoche in Südtirol!

Im September trafen wir uns wieder in Kaltern an der Weinstrasse.

Alles Weitere >>>

Literaturkolloquium

BANAle Bücher

Logo BANA Sprecher