Auch die BANA-Tafel setzte ein Zeichen!

Eine offene Gesellschaft gibt es nur dann, wenn genug Menschen für sie eintreten. Am Samstag, dem 16. Juni 2018, wurde auch die BANA-Tafel gedeckt und aufgetischt um einfach mal ein Zeichen zu setzen: Für Demokratie, Offenheit, Gastfreundschaft, Vielfalt und Freiheit. Und siehe da, es ergaben sich zahlreiche neue Kontakte!

Alles Weitere hier >>

Neue BANA-Arbeitsgruppe "Hochschulkooperationen"

Beim Roundtable haben wir uns in den letzten Semestern intensiv mit den Gasthörerangeboten an anderen Universitäten beschäftigt. Dabei entstand die Idee eine Kontaktaufnahme zu anderen Hochschulen bezüglich gegenseitigen Kennenlernens, möglicher gemeinsamer Aktivitäten und / oder gemeinsamer Workshops.

Wer hat Lust in einer AG Hochschulkooperation mitzuarbeiten und Ideen zu entwickeln? Wir laden ein zu einem ersten KICK OFF am Freitag, den 22.Juni von 11 - 12.30 Uhr.

Ein erster konkreter Kontakt besteht zur BTU Cottbus, im Dezember ist in Berlin ein gemeinsamer Tag geplant.

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Am Samstag, 09. Juni 2018 von 17 bis 24 Uhr war es wieder so weit.

"Ohne Wasser läuft nix"!

Nach intensiven Vorbereitungen und einem schweiss-treibenden Aufbau war der BANA-Stand eingerichtet. Und die Besucher strömten....

 

Mehr Bilder hier>>>

Wohnen und Leben in der Stadt

Logo Wohnen und Leben

Nächster Termin:

Logo

Projektwerkstatt 
"Mehrgenerationsgarten"

Rad-Logo

Projektwerkstatt
"FahrRad BANA"

BANAle Bücher

Nächster Termin:

26.06.2018 Literatur aus Somalia (14:00)
Wein-Logo

Projektwerkstatt
"Wein"

Web-Logo

Projektwerkstatt
"WebLabor"

Einführungstutorium

Einführungstutorium BANA-Alltag

Nächster Termin:

21.06.2018 Vorstellung BANAle Bücher (10:00)
Video-Logo

Seminar
"Videofilmen"

Logo Zukunft 60plus

Projektwerkstatt
"Zukunft 60 plus"

Logo Zukunft 60plus

TU-Projektwerkstatt "Zukunft bauen"

Generationsübergreifend gemeinsam Zukunft planen

Hier arbeiten TU-Studierende und BANA-Gasthörer*innen zusammen an Lösungsmodelle für die mehrgenerationelle Stadt der Zukunft.

 

Weitere Infos >>>

Logo TU Berlin

Offizielle Informationen zum BANA-Programm

TU-ZEWK-Homepage

BANA-Info-Flyer

BANA-Vorlesungsverzeichnis

TU-Vorlesungsverzeichnis

Lehrveranstaltungen tagesaktuell >>>
(längere Ladezeiten!)

Lehrveranstaltungen SoSe 2018 gesamt >>>

BANA - Pinnwand mit Informationen und Hinweisen zu Veranstaltungen

Die einzelnen Beiträge öffnen sich durch anklicken.

 

Mi 20.06.18 TU Science Dinner: Biogas in der Stadt - wie geht das denn?

18.30 - 22 Uhr

Mehringplatz 10, 10969 Berlin

 

 

Unsere zukünftige Energieversorgung ist abhängig vom Ausbau der Erneuerbaren

Energien. Biogas birgt hierbei ein großes Potential für den Energiemix - man kann

es speichern, steuern und es ist wenig wetterabhängig. Zudem kann es in kleinem

Maßstab und mit einfachen Mitteln gewonnen werden. Gleichzeitig ist das Gas

aus nachwachsenden Rohstoffen in den letzten Jahren aber auch zunehmend in

die Kritik geraten. Wie können wir eine nachhaltigere Produktion und Verwendung

von Biogas realisieren, um diese Möglichkeiten zu nutzen?

Das Science Dinner lädt Dich zum Genießen und Mitreden ein. Lass Dich von

kulinarischen und wissenschaftlichen Eindrücken zu einem Austausch über die

Zukunft der Erneuerbaren Energien in Deutschland inspirieren. Was Dich

erwartet? Ein vegetarisches 3-Gänge-Menü aus geretteten Lebensmitteln von

RESTLOS GLÜCKLICH im Café MadaMe, garniert mit Beiträgen der Technischen

Universität - und das alles serviert an moderierten Thementischen.

25€ pro Person (exkl. Getränke)

Tickets: https://app.resmio.com/t/1zy

Kontakt: sciencedinner@gmx.de

bis 29.06.18 Ausstellung "Das Alter in der Karikatur" im Abgeordnetenhaus

„Das Alter in der Karikatur“ lädt ein zu einem Blick hinter die Fassaden des gesellschaftlichen Altersdiskurses. Die Ausstellung offenbart überraschende Erkenntnisse und hinterfragt eigene Einstellungen zum Alter und gesellschaftliche Stereotype. Die Karikaturen erzählen Geschichten über Golden Ager, Körperoptimierung und Antiaging. Ebenso geht es um Demenz, Pflege und Gebrechlichkeit, um Generationenkonflikte und den demografischen Wandel.

Mehr Infos hier >>>

noch bis 01.07.18 Architekturfestival make city berlin

Architektur anders machen mit umfangreichem Programm "open city"

mit innovativen Architekturführungen, Stadtwanderungen etc., täglich mehrere, z.T. auch ganztägige Termine, teilweise Anmeldung erforderlich

 

bis 15.07.18 Mein Erbe tut Gutes: Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum"
Am Alten Markt 14467 Potsdam - zum Stadtplan
Eintritt und Audioguide frei
Vernissage: Mittwoch 13.06.2018 - Anfangszeit: 18:00 Uhr
 
Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke. Interessierte sind herzlich willkommen.

„Was bleibt von mir, wenn ich nicht mehr bin?“ Elf Persönlichkeiten, darunter Schriftsteller Günter Grass, Geigerin Anne-Sophie Mutter, Theologin Margot Käßmann und Politiker Richard von Weizsäcker über das, was sie an die nachfolgenden Generationen weitergeben möchten.

Berührende Porträts und Gedanken – ein Bekenntnis für das Leben. Ausstellung mit elf Triptychen von Bettina Flitner. Mit Kurzfilmen und Audioguide. Präsentiert von der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“. Mehr unter: www.mein-erbe-tut-gutes.de

Die Ausstellung ist vom 14. Juni bis 15 Juli 2018 zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 10 - 21 Uhr, So. 11.30 - 21 Uhr


Zusätzliche Informationen:

Die Fotografin Bettina Flitner versteht es, ihre Protagonisten auf einfühlsame Weise für sich zu gewinnen. So gelingt es, einen neuen Blick auf bekannte Persönlichkeiten zu richten. Ihre Bilder vermitteln eine ganz eigene Stimmung voller Zwischentöne. Sie offenbaren Vergänglichkeit, Verletzlichkeit, Klugheit, Witz, Lebenslust. Begleitet wurde Bettina Flitner von Kameramann Börres Weiffenbach. Die daraus entstandenen Kurzfilme, geschnitten von Judith Keil und Antje Kruska, eröffnen eine zusätzliche Facette. Wer sich einlässt, wird hineingezogen, taucht ein in das „Über sich Hinausdenken“ und beginnt unweigerlich selbst damit.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ – dieses Martin Luther zugeschriebene Zitat steht Pate für den Titel der Ausstellung.

von: PrinzipApfelbaum

Mehr Infos im Internet:
26.06.18 VBB imPuls: Zur Vision einer intelligenten Mobilität

14-18 Uhr, ab 18 Imbiss /Open End

Mehr oder weniger Wachstum, Innovation und Belastungen - die erste Verbund-Konferenz dieser Art stellt sich den aktuellen Fragen und sucht gemeinsam mit Ihnen Antworten. Lassen Sie uns zusammen lernen und über die Zukunft der Mobilität diskutieren.

Impulsreferat und Fischbowl-Diskussion

Ort: EUREF Campus, Torgauer Str. 12-15, Wasserturm 10829 Berlin

Anmeldung unter

www.vbb.de/VBBimPuls2018

Sa 30.06.18 Konferenz für kulturelle Erneuerung Berlin

wechange

Konferenz für kulturelle Erneuerung Berlin

Die Vorbereitungen für die Konferenz der Stiftung kulturelle Erneuerung sind in vollem Gange.

Sie findet am Samstag, den 30. Juni 2018 im Tagungswerk in Berlin statt

und ist dem Thema gewidmet „Wie schützt der Mensch sich vor sich selbst? – Der Beitrag von Wissenschaft, Kunst und Religion“. Der Stiftungsvorsitzende Meinhard Miegel wird in diese Thematik einführen.

Sodann werden in einem ersten Teil der Präsident des Wuppertal Instituts Uwe Schneidewind, die Ökonomin Silja Graupe sowie der Physiker und ehemalige Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Jürgen Mlynek unter Leitung des FAZ-Herausgebers Jürgen Kaube unter anderem darüber diskutieren, welche Werte die Wissenschaft heute leiten und inwieweit diese zu zukunftsfähigeren Lebens- und Wirtschaftsweisen beiträgt.

In einem zweiten Teil behandeln die Schriftstellerin Thea Dorn, der Dirigent und Musikprofessor Günther Albers und ein weiterer Diskutant die Rolle der Kunst und hier insbesondere die Frage, ob Kunst einen Kontrapunkt zum heute dominierenden Streben nach ständiger materieller Wohlstandsmehrung setzen kann. Sie werden moderiert von Florian Illies, Publizist und Geschäftsführer der Villa Grisebach.

Im abschließenden Teil der Konferenz werden der Sozialethiker Markus Vogt, die Theologin und Landessuperintendentin von Hannover Petra Bahr und der Theologieprofessor und Kurator der Stiftung Weltethos Karl-Josef Kuschel der Frage nachgehen, ob eine Gesellschaft ohne Religion bzw. Ethik zu dauerhaft zukunftsfähigen Lebensweisen finden kann. Geleitet wird diese Diskussion vom Religionswissenschaftler Michael von Brück.

Zu dieser Konferenz laden wir Sie herzlich ein. Das aktuelle Programm können Sie hier http://www.kulturelleerneuerung.... einsehen und sich hier https://lcem.lab-concepts.de/reg... anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Konferenzort: Tagungswerk, Lindenstraße 85, 10969 Berlin
Beginn der Konferenz: 10.30 Uhr
Ende der Konferenz: 17.45 Uhr

Sa 7.7.18 Architekturspaziergang "Crash Kurs Berlin"

Warum sieht Berlin eigentlich so aus, wie es aussieht? Dieser Frage gehen die Bundesstiftung Baukultur und die Berliner Zeitung jeden ersten Samstag im Monat mit kostenlosen Architekturführungen in Mitte nach.

Anmeldung erbeten unter: tour@ticket-b.de

Termine: 7. Juli, 4. August und 1. September


Treffpunkt 11.00 Uhr an der W. M. Blumenthal Akademie,

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14)

27.9.-2.9.18 33. BERLINER SOMMER-UNI: Afrika - Herkunft und Schicksal der Menschheit

In diesem Jahr an der Freien Universität Berlin

Afrika - Herkunft und Schicksal der Menschheit
Wissenschaftliche Erkenntnisse - politische Herausforderungen

 

Das Ankündigungsfaltblatt ist erschienen.
Ankündigungsfaltblatt herunterladen

 

Afrika ist die Herkunft der Menschheit; die ersten Hochkulturen befanden sich im Sudan und am Nil. Unser Bild von Afrika ist häufig eher diffus als differenziert: oberflächlich, schematisch, voller Klischees geht es meist um Krieg, Krisen und Konflikte. Zum "Afrika-Jahr" 2017 legten Entwicklungs-, Wirtschafts- und Finanzministerium ihre Vorstellungen vor: Marshallplan, Pro!Afrika und Compact with Africa. Und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar 2018 bekannte die Bundeskanzlerin ein "tiefes Interesse an Afrika" und zugleich wegen des Kolonialismus eine "tiefe Schuld gegenüber dem afrikanischen Kontinent".

Beispiele für gute Regierungsführung wie für Korruption erfordern eine ebenso offene wie kritische Betrachtung der 54 Staaten Afrikas. Mit dem Mo-Ibrahim-Preis wurden seit 2007 fünf herausragende Persönlichkeiten für Good Governance von Mosambik bis Liberia gewürdigt. Beeindruckendes Wirtschaftswachstum und Erfolge bei Demokratieentwicklung, Gesundheit und Bildung sind zu erkennen. Zugleich lassen die Verhältnisse in vielen Staaten wenig Raum für Optimismus.

Probleme wie Dürre, Armut, Krankheiten, Bevölkerungswachstum, Bürgerkriege, Flucht und Migration sind in der öffentlichen Debatte und Gegenstand internationaler Konferenzen (EU-Afrika-Gipfel, G7, G20). In der Politikberatung wirken immer wieder deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit. Auch an den Berliner Universitäten wird mit Bezug auf Afrika in verschiedenen Disziplinen geforscht und gelehrt.

Die BERLINER SOMMER-UNI wird nicht nur zu den Herausforderungen Afrikas wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln, sondern zunächst auch darstellen, welches historische Erbe die Menschheit Afrika verdankt und welchen Reichtum an Sprachen und Kulturen, an Biodiversität und Bodenschätzen es gibt. Nur eine nachhaltige Entwicklung kann dazu beitragen, die politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Misere zu überwinden und damit auch Fluchtursachen zu beseitigen.

Studie: Das biologische Alter des Gehirns

 

Mit ihrem BrainAGE-Verfahren können Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena auf der Grundlage von MRT-Daten das biologische Alter des Gehirns bestimmen. Als gut handhabbarer Biomarker ist es ein Maß dafür, wie stark sich schädliche Einflüsse wie vorgeburtlicher Stress und Mangelernährung oder Erkrankungen wie Altersdiabetes auf die Hirnreifung bzw. neurodegenerative Prozesse im Hirn auswirken.

Über vier Jahre beträgt die durchschnittliche vorzeitige Alterung des Gehirns einer Gruppe von männlichen Senioren, deren Mütter im holländischen Hungerwinter 1944/45 in der Frühschwangerschaft waren. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Jenaer Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus Amsterdam. Dabei ermittelten sie das biologische Hirnalter der ehemaligen Hungerwinterbabies im Vergleich zu vor diesem Winter Geborenen und zu einer Gruppe von Personen, die erst nach dem Winter gezeugt wurden. Die insgesamt 118 Probanden waren zum Zeitpunkt der Untersuchung 65 bis 70 Jahre alt.

Weitere Infos

Umwelt- und Naturschutzamt des BA Mitte: Ausstellung "Natur erleben"
Plakat "Natur erleben"

Vernissage zur Ausstellung am 7.3.2018 um 14:00 Uhr.

 

Alles Weitere ergibt sich mit einem Klick auf das Plakat.

Kontakt zur Nachwuchsforschungsgruppe FANS der TU Berlin
Wir suchen immer wieder interessierte Menschen ab 65 Jahren, die uns durch Ihre Teilnahme an wissenschaftlichen Studien bei unserer Forschung unterstützen.
Hier finden Sie einen Link zu unserer Website und die Möglichkeit, sich bei uns als Studienteilnehmer zu registrieren:
 
 
Wir freuen uns natürlich sehr, wenn sie diese Möglichkeit der Studienteilnahme unter Ihren Kommilitonen verbreiten.
Guter Vorsatz: sparsamer Leben mit der Knauserer-Homepage

Der Knauserei ist eine der größten (und auch eine der wenigen) Homepages im deutschen Sprachraum zum Thema sparsam leben, einfacher leben, Konsumreduktion.

Mit Spartipp-Lexikon, Newsletter, Forum und Kalender.

1514201961712 (1).jpg

 
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin: Räumliche Analyse des gegenwärtigen Wandels oder in welcher Gesellschaft leben wir heute

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den neuen Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ in den Gebieten Soziologie, Architektur und Städteplanung

Der Sonderforschungsbereich „Re-Figuration von Räumen“ (Sfb 1265) gehört zu den 15 neuen Sonderforschungsbereichen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten vier Jahren finanzieren wird. Die TU Berlin ist Sprecherhochschule. Geleitet wird der Sfb von Prof. Dr. Martina Löw, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie, und Prof. Dr. Hubert Knoblauch, Fachgebiet Allgemeine Soziologie. Beide forschen und lehren am Institut für Soziologie, Fakultät VI „Planen Bauen Umwelt“, der TU Berlin.

Weitere Infors



Übersicht über
alle anstehenden Termine >>>

 

Rückblick auf alle

früheren Veranstaltungen >>>

(mit Text und Bildern)

Projektlabor BANA e.V.

Der Verein der BANA-Studierenden besteht seit 1987. Wir treffen uns jeden Donnerstag im Café BANA (Familiengarten, Oranienstr. 34) ab 15:00 Uhr. Mehr zum Verein >>>

Grillfest im Café BANA

Am 5. Juli 2018 gibt es wieder Köstliches vom Grill. Anmeldung erforderlich, alles Weitere hier >>>.

Projektwoche 2018 in Meran

Vom 6. bis 16. September 2018 wird die nächste Projektwoche in Südtirol stattfinden. Alles Weitere hier >>>

Vorankündigung: Studienfahrt zur Universität Krakau 2019

Im Juni 2019 ist eine Studienfahrt nach Krakau geplant. Mehr Informationen dazu hier >>

Logo BANA Sprecher

  

TU-Sport

Die Angebote des TU-Hochschulsports stehen allen BANA-Studierenden zur Verfügung! Zum TU-Sport →